Was tun bei Blähungen bei Kindern?

Wenn Kinder verstärkt unter Blähungen leiden, lohnt es sich, das Ernährungsspektrum und die Lebenssituation genauer unter die Lupe zu nehmen. Tauchen Blähungen nach dem Genuss bestimmter Nährstoffgruppen (Kohlenhydrate, Eiweiße, Fette) oder Nahrungsmittel (Milch, Getreide, Obst) auf? Liegt eine Überempfindlichkeit vor – oder hat sich das Kind mit einem Magen-Darm-Virus infiziert? Oder hat das Kind eine verdorbene Speise gegessen?

Erste Linderung durch Bauchmassagen und Wärme

Erleichterung schafft Kindern in allen Fällen die symptomatische Behandlung der Blähungen: eine entspannende Bauchmassage, sanfte Wärme, beispielsweise durch ein Kräuterkissen, und gegebenenfalls auch die Gabe von entgiftenden Mitteln wie medizinischer Lindenkohle. Diese nimmt Fäulnisbakterien auf und bindet Flüssigkeit im Darm, so dass der übermäßige Gärprozess eingedämmt wird. Druckbauchschmerzen durch Blähungen werden so reduziert. Gehen mit den Blähungen andere Symptome einher oder entwickeln sich krampfartige Bauchschmerzen, sollte das Kind einem Arzt vorgestellt werden.